Google, Qwant, Bing, Yahoo...

Do's bei Suchmaschinen-Optimieriung

Worauf Sie unbedingt achten sollten und was auch bei der Entscheidung über eine Suchmaschinen-Optimierung bzw. eine Vergabe eines solchen Projektes wichtig ist - vorweg: Nachhaltigkeit ist erfolgreich.

Suchmaschinen-Optimierung Beispiele | qwant.com | 2019 (Phone) © echonet communication

Nr 1.: Technische Voraussetzungen

Schaffen Sie mit dem Content-Management-System Ihrer Wahl die richtigen technischen Voraussetzungen und entscheiden Sie sich auch in Sachen Web-Design für eine klare, strukturierte Vorgehensweise. Suchmaschinen bevorzugen Seiten, deren Struktur erkennbar ist, denn sie versuchen selbst schlau daraus zu werden.

  • Flash: Auch wenn Flash schon auslesbar gemacht werden kann, unterlassen Sie es Inhalte, Texte und Verlinkungen in Flash zu bauen, verwenden Sie Flash für Dinge, für die es besser geeignet ist (Games, Videostreaming...).
  • Navigationsstruktur und Seitenbaum: Achten Sie darauf, dass Sie bei der Navigationsstruktur zutreffende Titel eingegeben haben (bzw. können). Der "Page-Title", also jener Text, der im Fenster Ihres Browsers ganz oben steht, ist für die Suchmaschinen sehr relevant - er sollte aber unbedingt mit dem Inhalt zu tun haben.
  • Lesbare URIs anlegen - besser Sie haben eine Unterseite wie diese hier mit dieser URI zum Thema "Web Usability", denn auch die URI selbst ist bei Suchmaschinen ein relevantes Thema.

Nr. 2: Inhaltliche Voraussetzungen

Wichtiger als die Technik - die Suchmaschinen werden auch immer besser darin ungeschickte technische Lösungen zu überbrücken und auch gut versteckte Inhalte zu finden, sind die Inhalte selbst. Darum gilt:

  • Schaffen Sie eigene Inhalte, die nicht nur typisch für Ihren Auftritt sind, sondern auch von Ihnen selbst erzeugt wurden - kopieren Sie nicht aus dem Internet zusammen, denn die Suchmaschinen erkennen wiederholende Textmuster und irrelevante Information, die nur zur Suchmaschinen-Optimierung angelegt wurde.
  • Verlinken Sie in Ihrer Seite nicht Wörter wie "hier" oder "klicken", sondern verlinken Sie die Begriffe, die wirklich für die dahinterliegende Seite relevant sind.
  • Behandlen Sie auf einer Seite ein Thema, versuchen Sie nicht alle Themen auf allen Seiten zu behandeln.

Gehe zur Übersicht